Kölsche Mädcher bei der 7er DM

Kölsche Mädcher bei der 7er DM

Am Wochenende 14.5./15.5. ging es für den 7er Kader der Kölschen Mädcher nach Hannover zur 7er Deutschen Meisterschaft. Durch einige krankheits- und verletzungsbedingten Ausfällen wurde der Kader nochmal umstrukturiert. Danke an Lisa Naumann, die nochmal vollen Einsatz zeigte und trotz Rücktritt in der letzten Woche einsprang, damit der Kader komplettiert wurde.

Im ersten Spiel am Samstag ging es gegen die Frauen vom RK 03 Berlin. Die RSV Damen zeigten sich höchst konzentriert. Trotz Unterzahl durch eine gelbe Karte konnte das Spiel am Ende knapp mit 15:12 gewonnen werden. Im nächsten Spiel ging es dann gegen die Mitfavoriten für den Meistertitel, SC Germania List. Das Spiel wurde trotz kämpferischer Leistung mit 38:0 verloren. Im letzten Spiel des Tages wartete mit Leipzig erneut ein starker Gegner. In einem harten Spiel gewannen die Damen mit 29:07. Am Ende des ersten Tages konnte das Ziel der Hauptrunde erreicht werden. Leider haben sich an diesem Turniertag einige Kölsche Mädcher verletzt, die am zweiten Tag nicht mehr einsatzbereit waren.

Am zweiten Tag startete das Turnier im Viertelfinale gegen den HRK, der bereits 15er deutscher Meister und Pokalsieger dieses Jahr geworden ist und zu den Favoritenkreis gehörte. Die erste Halbzeit war sehr ausgeglichen. Nachdem der HRK mit 5:0 in Führung ging, konnten die Kölsche Mädcher nachlegen und gingen dann mit 7:5 in Führung. Danach zeigte man sich weiter kämpferisch, musste aber die laufstarken Mädels und den vollen Kader der Heidelberger Frauen ziehen lassen. Endstand 24:07 für den HRK. Danach ging mit nur einem Spiel Pause erneut gegen den RK03 Berlin. Das dieses Spiel eine enge Kiste werden würde, wussten bereits alle nach dem Spiel am ersten Tag. Die Damen des RSV verschliefen die erste Halbzeit etwas und mussten sich wegen einer gelben Karte in Unterzahl behaupten. Halbzeitstand 22:0 für Berlin. In der zweiten Halbzeit gaben die Frauen nochmal alles und begannen die Aufholjagd. Beim letzten Ankick stand es dann 22:19. Der Ankick sprang unglücklich für die Damen zu Boden, sodass Berlin in Ballbesitz kam und den Ball nur noch ins Aus spielen musste, um das Spiel zu beenden. Demnach leider eine knappe Niederlage für die Frauen des RSV. Im letzten Spiel des Wochenende ging es für die Damen noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren und gegen die starken Mainzer/Darmstädter zu spielen, die gegen uns im Qualiturnier noch gewinnen konnten. Die Frauen gaben nochmal alles und gewannen mit 26:0.

Wir zeigten eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum Qualifikationsturnier. Am Ende steht damit einer guter 7. Platz bei der Deutschen Meisterschaft mit einem Kader, von dem nur 3 Spielerinnen vor der langen Coronapause bereits eine deutsche Meisterschaft gespielt haben.

Vielen Dank an alle Supporter:innen am Rand, die uns lautstark unterstützt haben.

Fotos von Stephan Janus.