Ein Kölner Stürmer trägt den Ball in den Kontakt.

Schmerzliche Pleite für RSV-Herren bei Rückkehr in den Rugby-Park

Ein Kölner Stürmer trägt den Ball in den Kontakt.

Ganz selten gab es für die RSV-Herren am Tag der deutschen Einheit ein Durchkommen durch die Düsseldorfer Defensive. Foto (c) Werner Thorenz

Auch im zweiten Derby-Duell mit den Düsseldorf Dragons im Tackle-Corona-Cup gab es für den RSV Köln nichts zu holen. Im strömenden Regen am Tag der deutschen Einheit ging eine wenig eingespielte Kölner Truppe, mit Spielern aus allen drei Herren-Teams, gegen gut miteinander spielende Gäste aus der Landeshauptstadt unter. Das Spiel musste aufgrund der Infektionslage in der Domstadt unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

12:65 hieß es nach 60 Minuten und drei Dritteln im ungewohnten Zehner-Format – alles andere als ein Wunsch-Ergebnis im ersten richtigen Spiel im heimischen Rugby Park seit der Corona-Pause. Nach einem absoluten Horror-Start und drei Versuchen in schneller Folge für die Düsseldorfer, die die mangelnde Eingespieltheit der Kölner gnadenlos auszunutzen wussten, fing sich das Kölner Team in der Folge zumindest zeitweise.

Gepostet von Werner Thorenz Fotografie am Sonntag, 4. Oktober 2020

Der erste von zwei Kölner Versuchen, erzielt durch Denis Frank 

Handling-Fehler bei schwierigen Bedingungen im Dauerregen machten dabei aber jeglichen Spielfluss zu Nichte.  Lediglich im Sturm konnten die nicht in Sollstärke angetretenen Gastgeber phasenweise dominieren und hatten auch bei den Standards leichte Vorteil. Folgerichtig kamen die einzigen beiden Versuche durch Denis Frank und Matthias Backes auch über das Phasenspiel mit den schweren Jungs in der Düsseldorfer 22.

Nach zwei von sechs Runden im Ersatz-Wettbewerb für die Corona-bedingt ausgefallene Regionalliga NRW, sind beide RSV-Teams noch ohne Erfolg. Die Chance auf eine Revanche gibt es für beide Kölner Teams am 31. Oktober, sowie am 14. November jeweils daheim, wenn beide Düsseldorfer Teams erneut im Kölner Rugby Park antreten.