Kölner 1.Herren mit Ausrufezeichen gegen Grashof

Am 5.Spieltag in der 2.Bundesliga West fuhren die 1. Herren des ASV Köln den vierten Saisonsieg ein und kletterten nach dem 60:3 (22:0) – Erfolg über Grashof RC Essen wieder zurück auf Rang 2 in der Tabelle hinter Bundesligaabsteiger RC Luxemburg.

Im gut besuchten heimischen Rugby Park zeigte das Team von ASV Headcoach Eric Daniel bei sommerlichen Temperaturen gleich von Anfang an eine ambitionierte Leistung und wurde ihrer Favoritenrolle gegen das Tabellen-Schlusslicht aus dem Ruhrpott mehr als gerecht. Den Versuche-Reigen der Hausherren eröffnete der Kölner Verbinder Abdel Bel Ghoul in der 12.Minute mit einem weiten Pass auf Höhe der Mittellinie auf Außendreiviertel Andy Blasek. Dieser nutzte den sich bietenden Raum und fand die Lücke um mittig auf die Malstangen zu laufen. Als er in der gegnerischen 22 vom Gäste Schluss gestellt wurde, war die Unterstützung durch den Sturm da und Zweite-Reihe-Stürmer Thorben Junge legte die letzten 10 Meter unaufhaltsam zum ersten Versuch des Tages unter die Malstangen. Die Erhöhung zum 7:0 besorgte Kapitän Sascha Daniel. Die Rheinländer setzten die Gäste weiter unter Druck und Andy Blasek nahm in der 22.Minute einen von Sascha Daniel flach in Richtung Eckfahne gekickten Ball auf und lief zum 12:0 ins gegnerische Malfeld ein. Die beiden nächsten Kölner Versuche zum Offensivbonuspunkt folgten aus Straftritten auf der 5-Meterlinie vor dem Essener Malfeld. Beide Male führte Gedrängehalb Mateo Izuzquiza den Straftritt mit einem kurzen Pass auf Thorben Junge, der sich jeweils mit Wucht über die Mallinie zum 17:0 (29.Min) und 22:0 (35.Min) tankte. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Domstädter noch einmal das Tempo und stürmten nun in Richtung Malfeld vor der Fan-Terrasse. Der nächste Stürmerversuch ließ nicht lange auf sich warten, diesmal setzte sich Erste-Reihe-Stürmer Gilbert Kalb nach einem Ruck kraftvoll durch und baute die Kölner Führung in der 43.Minute auf 27:0 aus. Die ohne Ersatzspieler angereisten Gäste nutzten dann eine von seltenen Gelegenheiten um nach einem Entlastungsangriff mit einem Straftritt zu punkten. Wenige Minuten später setzte Fullback Sascha Daniel nach einem schnell ausgeführten Einwurf auf Höhe der Mittellinie zu einem Sololauf an und vollendete seinen Slalomlauf durch die Gäste-Verteidigung im gegnerischen Malfeld hinter den Malstangen. Die Erhöhung kickte Andreas Burgueno zum 34:3 in der 54.Minute. Unterdessen schöpfte der korsische ASV Coach Eric Daniel seine volle Ersatzbank aus, um im zweiten Durchgang frische Kräfte aufs Feld zu schicken. Die eingewechselten Kölner schraubten das Ergebnis weiter hoch. Zunächst war Heimkehrer Martin Albers zur Stelle als Abdel Bel Ghoul’s Durchbruch kurz vor der Mallinie gestoppt wurde und feierte nach 4 Jahren wieder einen Versuch im bordeaux-roten Trikot. Die Erhöhung zum 41:3 kickte Sascha Daniel in der 64.Minute. Gerade erst reingekommen zeigte Außendreiviertel Fritz Schäfer gleich mit viel power einen Lauf tief aus der eigenen Hälfte heraus und der ebenfalls eingewechselte Außen Christian Rickers vollendete diesen Durchbruch auf der anderen Seite des Feldes mit dem Versuch zum 46:3, der von Daniel auf 48:3 erhöht wurde (74.Min). Der mit viel Tempo und Dynamik  ausgestattete Kölner Wing Fritz Schäfer setzte sich vier Minuten später erneut durch die Gästeabwehr und legte diesmal selbst zum 53:3 ab. Erneut konnte Daniel die Erhöhung sicher verwandeln (78.Min), ehe mit der letzten Aktion des kurzweiligen Spiels ASV Center David Riedel den verdienten Endstand mit dem 10 Versuch des Tages zum 60:3 herstellte.

Für Köln spielten:

Brüggenwerth (41’ Fehlemann), Donnadio, Kalb (74’ Borkowsky), Dreyer, Junge, Kalokerinos (55‘ Albers), Huber (Chopinet), Sanchez (49’ Frank), Izuzquiza,  Bel Ghoul, Blasek (65’ Schäfer), Burgueno, Riedel, Hermansen (41‘ Rickers), Daniel.

Für die 1.XV der Cologne Crusaders war dies der letzte Auftritt in diesen Jahr im Kölner Rugby Park. Die nächsten 3 Meisterschaftsspiele vor der Winterpause werden auswärts ausgetragen. Bereits am kommenden Sonntag geht es im Kampf um die Aufstiegsplätze zum amtierenden 2.BL-Westmeister RC Aachen.