Hochklassige und spannende Spiele bot der RSV-Triple-Rugby-Tag in Gedenken an Helmut

Der erste große Rugby-Tag des RSV Köln wurde mit dem Spitzenspiel in der Frauenbundesliga zwischen dem RSV Köln und dem SC Neuenheim eröffnet.  Die Begegnung der beiden Vorjahresfinalistinnen der deutschen Meisterschaften wurde nach einer Schweigeminute für Helmut Kutzelnigg im Kölner Rugby Park angekickt. Die deutschen Meisterinnen aus Heidelberg nutzten gleich den ersten Angriff und legten nach 2.Minuten den ersten Versuch im Kölner Malfeld ab. Die Gastgeberinnen mussten sich noch etwas sortieren und hatten eine unruhige Anfangsphase mit vielen leichten Ballverlusten. Aber mit zunehmender Spieldauer fanden die Kölsche Mädcher besser in diese Partie und verlagerten das Spiel in die gegnerische Hälfte. Gerade in dieser Drangphase mit zwei 5-Meter-Gassen und weiteren aussichtsreichen Angriffskombinationen schlossen die Gäste plötzlich einen Konter erfolgreich ab und bauten in der 22. Minute die Führung auf 0:12 aus.  Aber auch danach blieb Köln bis zum Pausenpfiff weiter am Drücker und ließ selten Entlastung für den SCN zu, ohne jedoch etwas Zählbares zu erzielen. Nach dem Seitenwechsel sollte es besser klappen und den längst fälligen ersten Versuch für den RSV besorgte Außenspielerin Anja Fischer in der 48. Minute zum 5:12.  Ausgerechnet nach dem Anschlussversuch nahmen sich die deutschen Vizemeisterinnen eine überraschende Auszeit von 10 Minuten, welche eiskalt und clever durch die Topspielerinnen in den Neuenheimer Reihen ausgenutzt wurde. Drei Versuche zwischen der 50. und 60. Spielminute schraubten das Ergebnis zum Endstand von 5:29 und besiegelten eine letztlich etwas zu hoch ausgefallene Niederlage für das über weite Strecken mindestens auf Augenhöhe mit dem Ligaprimus agierende Team von RSV-Trainerduo Marco Sermersheim und Morne Laubscher.

Für Köln spielten:
Schüller (72‘ Affterbach), Bier, Howitz (67‘ Titov), Bembennek (67‘ Heinemann), Gresser, Paul, Segura Heras, Titgemeyer, Lohmann, Kleine-Grefe, Krieger, Kropp, Gleixner, Fischer, Callaghan. Ersatz: Terwiel, Kierdorf.

Für die RSV Frauen um Kapitänin Dana Kleine-Grefe geht es bereits am kommenden Samstag (14:30 Uhr) mit dem Playoff-Halbfinale gegen den Heidelberger RK im Kölner Rugby Park weiter.

 

Auch das im Anschluss ausgetragene Prestigeduell der Herren zwischen dem RSV Köln und RC Aachen in der 2.Bundesliga West begann mit einer Schweigeminute für Helmut Kutzelnigg, der sicher große Freude an der gezeigten starken Leistung der Kölner 1.XV gehabt hätte.  Das Team von RSV Headcoach Eric Daniel unterstrich erneut seine Heimstärke in dieser Saison und besiegte den Tabellenzweiten mit 27:20 (17:6).  Den anfänglichen 0:6-Rückstand nach zwei Straftritten für die Gäste drehten die Männer um Kapitän Sascha Daniel in der 28. Minute als nach einer langen Druckphase der erste erhöhte Versuch zum 7:6 gelang. In einer klar spielbestimmenden Viertelstunde bis zur Halbzeit konnte dann die Führung auf 17:6 ausgebaut werden.  Schließlich schien die Partie nach einem weiteren erhöhten Versuch (68’Min.) endgültig zu Gunsten der Hausherren entschieden zu sein als Justus Gerlach in der 74. Minute einen Straftritt zum 27:6 verwandelte. Plötzlich aber sorgten zahlreiche gelbe Karten für Unruhe in der Schlussphase der Begegnung. Die zeitweise mit 3 Spielern in Überzahl agierenden Aufstiegsanwärter aus dem Dreiländereck nutzten diese Gelegenheit und verkürzten nach einem Strafversuch in der 78.Minute und einem weiteren Versuch in der Nachspielzeit zum Defensivbonuspunkt auf 27:20.

Am Ende reichte es aber zum wohl verdienten ersten Sieg über die Öcher Jonge nach zuletzt 3 Niederlagen in der 2.Bundesliga seit dem Bundesligaabstieg vor zwei Jahren. Und ein zufriedener Headcoach Eric Daniel erklärte: „dieser Sieg ist das Ergebnis der letzten Wochen, wenn alle regelmäßig zum Training kommen“.

Für den RSV spielten:
Brüggenwerth (54‘ Donnadio), Lougaroudis, Fehlemann, Junge, Johnson (50‘ Still), Albers (60‘ Huber), Kalokerinos, Garcia, Boveland, Gerlach, Scholz (67‘ Schäfer), Izuzquiza, Hesse, Blasek (42‘ Bel Ghoul), Daniel. Ersatz:  Choupinet, Karaus.

Die Versuche für Köln erzielten Sascha Daniel, Mateo Izuzquiza und Abdelhak Bel Ghoul.  RSV Verbinder Justus Gerlach hatte eine optimale Ausbeute als er alle 3 Erhöhungen und 2 Straftritte verwandelte.

Zum Abrunden des gelungenen Rugby Events an diesem schönen Frühlingstag vor gut besuchter heimischer Kulisse standen sich schließlich die 2.Herren Teams aus Köln und Aachen in der Regionalliga NRW Rheinland gegenüber.  Am Ende einer ausgeglichenen spannenden Begegnung musste sich der amtierende NRW Meister Köln knapp mit 22:26 den Gästen geschlagen geben.

Kader RSV Köln II:
Kawalla, Meckle (Davepon), Borkowski, Hoffmann (Griesener), Gass, Ehlert, Santarelli (Marc), Frank, Karaus (Boveland), Koch, Radner (Kenneke), Knapowski, Thewes (Keli), Amelung, Flatten. Ersatz: Sanvonrel, Rosberg.

Versuche: Tim Flatten und Denis Frank jeweils 2