Rugby Frauen des ASV Köln feiern die Deutsche Meisterschaft im 7er-Rugby.

Im Finale um die 7er-Meisterschaften in Berlin besiegte das Team von ASV Damencoach Marco Sermersheim den Titelverteidiger Heidelberger RK klar mit 43:5 (!)  und sicherte sich den begehrten nationalen Titel in der olympischen Rugbyvariante. Am ersten Turniertag zeigten die Frauen um ASV Kapitänin Dana Kleine-Grefe in der Gruppenphase bereits ihre gute Form und gewannen mit großer Souveränität ihre Spiele gegen  die Gruppengegnerinnen StuSta München (Süd-Meister) mit 41:5, Stuttgarter RC mit 55:0 und die Gastgeberinnen des RK 03 Berlin (Ost-Meister) mit 31:5.

In der K.O.-Runde am zweiten Tag des diesjährigen Endturniers mit den besten zwölf Teams aus den fünf deutschen 7er-Rugbyligen trafen sich mit Köln und Frankfurt zwei Teams aus der 7er-Westliga im Viertelfinale und die Rheinländerinnen behielten – wie in den Ligaspielen gegen die Hessinnen mit   40:5 wieder die Oberhand. Im Halbfinale kam es dann zum engsten und spannendsten Spiel  des Turniers als Köln auf die favorisierten Süd-West-Meisterinnen des SC Neuenheim traf. Die Begegnung auf höchstem nationalen 7er-Niveau begeisterte das Publikum im Berliner Stadion Buschallee und die Heidelbergerinnen, die bis dahin ohne Gegenversuch im Turnier geblieben waren, führten bis 2 Minuten vor Schluss mit 5:0. Dann gelang Dana Kleine-Grefe nach gutem Teamwork der abschließende Versuch unter die Stangen, den die Kölnerin selbst zum 7:5 erhöhte. Anschließend verteidigten die ASV Frauen mit großem Kampf dieses Ergebnis und zogen damit als einziges in der gesamten Saison ungeschlagenes 7er-Team ins Finale ein.  Im Grunde hatten die Kölscher Mädcher eigentlich die Vorgabe ihres Trainers erfüllt, der sich bei dieser starken Besetzung des Turniers einen Platz unter den ersten drei Teams gewünscht hatte.  Umso größer war die Freude über den beeindruckenden Auftritt der Domstädterinnen im Finale und dem zu keinem Zeitpunkt der Partie gefährdeten Erfolg über den Heidelberger RK, der im Stande von 31:0 einen Versuch verbuchen konnte. „Meine Mannschaft überzeugte mit Willenskraft und hat sich insbesondere im Finale mit perfektem 7er-Spiel diesen Titel hoch verdient“, erklärte Coach Sermersheim, der mit seinem Damenteam nach 2005, 2010, 2013 und 2014 den fünften nationalen Titel im 7er-Rugby nach Köln holte.

Für den ASV Köln spielten:

Carmela Welge, Charlotte Rybka, Dana Kleine-Grefe, Isabella Whitehead, Janina Hanßen, Jil Lohmann, Johanna Wolff Metternich, Lisa Kropp, Lisa Naumann, Robin Callaghan, Sarah Titgemeyer, Saskia Henckert.

Die Punkte für den ASV erzielten:

Kleine-Grefe 14 Versuche und 18 Erhöhungen, Hanßen 7 Versuche, Callaghan 6 Versuche, Kropp 3 Versuche und 3 Erhöhungen, Lisa Naumann 3 Versuche sowie Whitehead 2 Versuche.